Erftlagune Opfer eines Schildbürgerstreichs.

Minimiere nach 2 Jahren Renovierung das Angebot bei erhöhten Eintrittspreisen! Interessante Strategie, Kopfschütteln.

„Wer auf diese glorreiche Idee gekommen ist entschließt sich meiner Kenntnis“, so Branko Appelmann SPD Vorsitzender Sindorf

Unbeirrt, gegen die Stimmen der SPD, votierte der Ausschuss für Sport, Freizeit und Kultur am Dienstag mit Mehrheit genau für diese Vorgehensweise.

Das setzt der ganzen unrühmlichen Geschichte noch die Krone auf!

Fazit nach 2 Jahren Renovierung:

– Sauna gestrichen

– Solebecken gestrichen

– Instandsetzung Parkplatz gestrichen

– Erhöhung der Eintrittspreise beschlossen

– Eröffnungstermin ungewiss.

Achtung, Ironie: Könnte man eigentlich bei nun zu befürchtenden zurückgehenden Besucherzahlen auf die Liegewiese zur Hälfte verzichten.

„Wofür haben wir nochmal die Millionen für die Sanierung ausgeben?“, fragt sich nun auch Andreas Lipp, Fraktionsvorsitzender der SPD Fraktion.

Richtiger wäre es aus unserer Sicht gewesen, wofür wir auch die ganze Zeit geworben haben:

– Mit Nachdruck eine Nutzung des Saunabereiches ermöglichen und Mieteinnahmen erzielen

– Die Attraktivität des Bades in Gänze mit Solebecken wieder herstellen, für das einzige, wirklich barrierefreie Bad im Kreis

– Mit denselben Preisen wieder eröffnen, um die abgewanderten Nutzer zurück zu gewinnen

gez. Andreas Lipp

Fraktionsvorsitzender

print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.