Antrag zum Bau der dritten Grundschule Sindorf – TOP 2 Schulausschuss 18.10.2017

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

im Schulausschuss am 27.09.2017 haben sich aufgrund der nun vorliegenden Schülerzahlen alle Parteien für die Errichtung einer dritten Grundschule in Sindorf ausgesprochen.

Neben der politischen Willensbekundung ist nun eine zügige Umsetzung zum Wohle der Sindorf Kinder dringend geboten. Deshalb beantragen wir folgende Punkte:

Der Schulausschuss beschließt den Neubau einer dritten Grundschule auf dem angedachten Grundstück im Vogelrutherfeld. Das Budget auf Basis der Kostengegenüberstellung der Firma Medfacilities ist in den Haushalt 2018 einzustellen, die Fördermittel aus den Programm „Gute Schule 2020“ sind für 2018 entsprechend zu berücksichtigen.

Die Schule wird als 2-zügige Schule, inklusive Sporthalle mit der baulichen Option einer möglichen zukünftigen 3-Zügigkeit gebaut.

Die Schule berücksichtigt die räumlichen Notwendigkeiten der Inklusion sowie der offenen Ganztagsschule.

Die hier geplante Begegnungsstätte soll der Größe und Einwohnerzahl von Sindorf entsprechend dimensioniert werden. Es soll eine große Räumlichkeit im Erdgeschoss für 100 Personen und 2-3 kleinere Räumlichkeiten, inklusive Büromöglichkeit für den Ortsvorsteher bzw. das Bürgerbüro im Obergeschoss, entstehen. Der große Raum im Erdgeschoss soll planerisch mit der Aula der Grundschule durch zu öffnende Schiebetüren kombinierbar sein. Hierdurch kann bei schulischen Veranstaltungen, oder bei Veranstaltungen in der Begegnungsstätte, die mögliche Anzahl an Teilnehmer weiter erhöht werden. Das vorhandene Budget von 500T€ für den Neubau der AWO soll hierfür in das Jahr 2018 verschoben werden.

Die Stadtverwaltung soll prüfen, ob die durch die CDU befürwortete Finanzierung durch PPP einen zeitlichen oder finanziellen Vorteil bietet. Im momentanen Kapitalumfeld und unter Nutzung der zu gründenden Schulbaugesellschaft der Kolpingstadt Kerpen scheinen beim PPP-Modell die Nachteile zu überwiegen.

Die Aussage der Verwaltung, dass ein Fertigstellungstermin in 2022 realistisch ist, wird von der Politik kritisch gesehen, da es einen rechtskräftigen B-Plan gibt, der die Ausweisung „Fläche für Gemeinbedarf/Schule“ festsetzt. Insbesondere, da sich Politik und Verwaltung bei der Priorisierung von Schul- und Kita-Projekten einig ist, sollte ein Baubeginn in 2018 und eine Fertigstellung in 2020 realisierbar sein. Die Verwaltung möge den Planungsprozess entsprechend einplanen.

Torsten Bielan
Vorsitzender Schulausschuss

Branko Appelmann
Vorsitzender SPD Sindorf

print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.