Wohnbauentwicklung in Horrem-Nord, östlich der Hauptstraße

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

in den beiden letzten Sitzungen des Planungsausschusses wurde eine Entwicklungsstudie durch die Firma Leienfelder für den Bereich Horrem-Nord vorgestellt.

Zu den dabei vorgestellten Planungsentwürfen stellt und hält der SPD-Ortsverein Horrem/Neu-Bottenbroich folgende Punkte fest:

Da es sich um eine Entwurfsplanung bis jetzt handelt, die sich also auch noch in Teilen ändern kann, muss sichergestellt sein: Es darf keine weitere Massierung der mehrstöckigen Bebauung direkt an der Hauptstraße geben. Auf der westlichen Seite der Hauptstraße sind in den 70er Jahren auf einer langen Strecke bereits mehrere 4-5 stöckige Häuser errichtet worden. Hier darf keine Straßenschlucht entstehen!

Es muss eine Quotierung für geförderten Wohnungsbau geben. In Kerpen haben über 50% der Einwohner Anrecht auf einen Wohnberechtigungsschein. Es kann nicht sein, dass  eine Familie mit Kindern trotz zweier Einkommen nicht in der Lage ist, eine angemessene Wohnung zu bezahlen.
Darum muss an dieser Stelle in einem überschaubaren Rahmen (30%) über die Fläche verteilt geförderter Wohnungsbau realisiert werden, um nicht Lebenswelten gegeneinander abzuschneiden.

Wir sehen zudem eine sinnvolle Begrenzung in der Höhe bei 2,5 Stockwerken als gegeben an.

Zunächst müssen aber in unseren Augen die möglichen Probleme mit einer Belastung der Böden aufgrund der Vornutzung in diesem Bereich behoben werden und ein tragfähiges Konzept für die Erschließungsstraßen her. Die ersten Ideen erscheinen in unseren Augen als nicht sehr hilfreich und werden aufgrund von bis zu 4 Zufahrten zum Gebiet auf kurzer Strecke zu Problemen auf der Hauptstraße führen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Müller
Vorsitzender SPD Horrem/Neu-Bottenbroich

Daniel Dobbelstein
stv. Vorsitzender SPD Horrem/Neu-Bottenbroich
und Stadtverordneter

print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.