Einstellen von Finanzmitteln mit Sperrvermerk „Planungsausschuss“ für eine Mittelinsel an der Fahrradquerung Kölner Straße über die Erft

Antrag zu TOP 4 der Ratssitzung am 19.12.2017

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

wir beantragen, für das o.a. Vorhaben eine grob zu ermittelnde Summe in den Haushalt einzustellen.

Begründung:
An dieser Stelle war unserem Kenntnisstand nach bereits vor Beginn der Versuchsphase zur Aufwertung der Fahrradkreuzung eine Tempo-50-Zone.
Das Vorhaben, hier nun erstmalig, und das vor Ende der Versuchsphase, diese Geschwindigkeitsbegrenzung nach oben zu verändern (70 statt 50), hat in unseren Reihen für sehr viel Irritation gesorgt.
Wenige Tage vor dem Planungsausschuss waren sich alle Teilnehmer des Mobilitätskonzeptes Kerpen einig, dass wir dem ÖPNV, den Fahrradfahrern und den Fußgängern gleichberechtigte Angebote machen müssen.

Von Fahrradschnellwegen war die Rede, die genauso kompromisslos ausgebaut und angelegt werden sollten, wie dies bisher nur mit Straßen passierte.

Die SPD findet, dass hier ein klares Signal an den Straßenlastträger gehen muss! Hier darf nicht nur keine Tempoerhöhung erlaubt werden, sondern es muss dringend eine geschwindigkeitsmindernde Lösung gefunden werden.

Hier sehen wir zwei Möglichkeiten: Neben der Mittelinsel könnte eine dauerhafte Geschwindigkeitskontrolle diesen Effekt bringen. Eine Mittelinsel ist in unseren Augen das positivere Mittel und bringt zudem die Möglichkeit, in der Mitte der Straße kurz zu verbleiben.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Dobbelstein
stv. Fraktionsvorsitzender

print

3 Gedanken zu „Einstellen von Finanzmitteln mit Sperrvermerk „Planungsausschuss“ für eine Mittelinsel an der Fahrradquerung Kölner Straße über die Erft

  1. Hallo
    der Antrag der SPD ist sehr zu begrüßen! Endlich mal eine Aktivität pro Radverkehr. Bitte mehr davon…
    Die Verwaltung wird womöglich argumentieren, dass an der fraglichen Stelle die vorhandene Fahrbahnbreite nicht für eine Mittelinsel ausreiche. Die AGFS-Empfehlung verlangt mindestens 9 m, von denen ich nicht weiß, ob es sie momentan gibt.
    Falls es so kommt, soll die Verwaltung bitte konkrete Alternativvorschläge machen, wie das Geschwindigkeitsniveau der Kfz gesenkt werden könnte. Wäre eine Verbreiterung der Fahrbahn für die Mittelinsel möglich (dann Geldmittel dafür in den Haushalt einstellen)? Wären andere bauliche Maßnahmen wie Fahrbahnverengungen, dicker Farbauftrag o. Ä. möglich? Auch dann braucht es Geld.
    Auf jeden Fall kann die Einführung von Tempo 70 nicht gegen den Willen der Kerpener Straßenverkehrsbehörde erfolgen. Das “Verstecken” hinter Straßen NRW gilt nicht. Kerpen darf zumindest der Anhebung des Limits von 50 auf 70 auf gar keinen Fall zustimmen!

    1. Sehr geehrter Herr Eichler,
      uns ist die “enge” an der Stelle bewust. Wir sehen hier aber durch Verlagerung um einige Meter ausreichend Möglichkeit dies umzusetzen.
      Uns ist hier das Signal wichtig. Als Antrag für den Haushalt vor allem, damit es jetzt behandelt wird, bevor wir hier vor vollendete Tatsachen gestellt werden.
      Wir gehen davon aus, dass es einige Diskussion braucht um hier eine gute Lösung zu erarbeiten.
      Jetzt muss vor allem sichergestellt sein, dass hier keine Anhebung kommt. Die Situation darf nicht schlechter werden wie vor dem Test.
      Davon ab sind sich ja scheinbar alle einig, dass die kerpener Verkehrssituation nur über ÖPNV, Fahrrad und Fussgänger gelöst werden kann.

      Dann sollten wir anfangen danach zu handeln!

      In diesem Sinne
      Daniel Dobbelstein
      stv. Frkationsvorsitzender

  2. Hallo SPD, richtiger Ansatz! Tut was für den Radverkehr. Wenn die Stadt nicht in der Lage ist, die Einhaltung des eingerichteten Tempolimits zu überwachen und Übertretungen zu ahnden – hat das etwas von einem rechtsfreien Raum, den sich die Autofahrer zunutze machen – und leider damit durchkommen. Mehr noch: die Verwaltung vergrößert das Risiko der benachteiligten Radfahrer und Fußgänger. Wo sind wir denn hier? Ich rieche Bananen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.