Baustellenbeschilderung Heppendorfer Straße/Im Dänert in Sindorf

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

bereits mehrfach hatte ich in der Vergangenheit feststellen müssen, dass es häufiger Mängel mit der Baustellenbeschilderung in Kerpen gibt.

Gleichzeitig scheinen aber auch die Kontrollen der Baustellen durch die Verwaltung nicht ordnungsgemäß zu erfolgen, denn ansonsten könnte eine Baustelle, wie nachfolgend beschrieben, nicht durchgeführt werden.

Am Beispiel der aktuellen Baustelle Heppendorfer Straße/Im Dänert erlaube ich mir die Probleme aufzuzeigen:

Von Heppendorf kommend stehen auf kürzester Entfernung gleich 5 Schilderpfosten mit 5 Verkehrszeichen und einem Hinweiszeichen. Das kann kein Autofahrer mehr wahrnehmen.

Von Kerpen kommend oder von der Erftstraße nach rechts einbiegend kommend stehen auf knapp 7 m ebenfalls 5 Schilderpfosten mit insgesamt 5 Verkehrszeichen und einem Hinweiszeichen.
Hier wurde vor allem der Gehweg unnötig in Anspruch genommen und eingeengt. Auch dieses erfasst kein Autofahrer.

Die StVO schreibt eindeutig vor, dass die Zeichen von der Baustelle weg in die nutzbare Fahrbahn zeigen sollen.

Die „Schraffe“ links neben dem Absperrelement zeigt aber nach rechts, also in die Absperrtafel hinein und die „Schraffe“ rechts, noch dazu als Pfeil ausgebildet, zeigt nach links, also ebenfalls in die Absperrtafel hinein.

Anordnungsbehörde, aber auch Ordnungsbehörde, also die Verwaltung und auch die Polizei, sollten das erkennen und die Baufirma anweisen dies zu beheben.
Stattdessen bleibt das alles so im öffentlichen Straßenland stehen.

Fahrradfahrer sind normale Verkehrsteilnehmer und somit auch so zu behandeln.

Auch die Kolpingstadt Kerpen gehört mittlerweile zu den fahrradfreundlichen Städten.

Der Radfahrer kann genauso an der Baustelle vorbei fahren, wie der Autofahrer.

Wir stellen ja auch kein Zusatzschild auf, mit der Aufforderung: „Autofahrer bitte aussteigen“.

Da es offensichtlich nicht anders geht, beantrage ich, dass das bei Anordnung der von den Baufirmen vorgelegten Beschilderungsplänen durch die Verwaltung eine genauere Prüfung erfolgt und das die Ausführung dieser Anordnung vor Ort genauer und gewissenhafter überprüft wird.

Gleichzeitig ist auch die Polizei entsprechend zu sensibilisieren, den diese muss ebenfalls für die Verkehrssicherheit sorgen und wenn sie feststellt, dass offensichtlich etwas entgegen der StVO aufgestellt ist, anweisen, dass dieses verkehrssicher hergestellt wird.

Mit freundlichem Gruß

Helmut Schauwinhold
Stadtverordneter aus Sindorf

print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.