Pressemitteilung

Neues Gutachten zum S-Bahn Haltepunkt Sindorf, die unendliche Geschichte

Pressemitteilung

 „Um es kurz zu machen: Was wir seit Jahren beklagen, wird nun festgestellt und bestätigt und was wir seit Jahren fordern, wird nun in Aussicht gestellt. Dann wollen wir mal das Beste hoffen!“, so der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Branko Appelmann.

Seit Jahren fordert die SPD Sindorf eine Verbesserung der Situation an diesem Haltepunkt. Vergeblich. Nach Auffassung der zuständigen Stellen bestand bisher kein akuter Handlungsbedarf.
Das scheint sich nunmehr etwas geändert zu haben.

Das neuerliche Gutachten vom 18.10.2019, das von der Nahverkehr Rheinland GmbH in Auftrag gegeben wurde, kommt nun zu dem Ergebnis, dass doch Veränderungen angebracht sind, um die Staubildung auf dem Bahnsteig zu minimieren.
Im Gutachten wird dazu eine mehrstufige Lösung vorgeschlagen, die von der Versetzung der Wetterhäuschen bis zu einer Verbreiterung des Bahnsteiges reicht.
Der im Gutachten aufgezeigte Vorschlag, die Fahrgastunterstände wie Balkone über die Lärmschutzwand zu verschieben, wurde von der SPD Sindorf schon vor längerer Zeit ins Gespräch gebracht.

Das Gutachten ist für die SPD Sindorf eine Bestätigung ihrer jahrelangen Forderungen. Ausgehend davon wird sie nun ihre Forderungen nach einer Verbesserung verstärkt stellen.
Dabei darf es nicht bei der im Gutachten aufgezeigten Minimallösung der textlichen Änderungen in der Laufbandanzeige und dem kurzfristig in Aussicht gestellten Versetzen eines Fahrgastunterstandes bleiben.

Auch die Forderung nach einer dynamischen Fahrgastinformationstafel für die Zugverbindungen am ZOB wird weiter aufrechterhalten, bis diese (zugesagte) Tafel installiert ist.

Das Gesamte Gutachten kann auf der Hompage der SPD Sindorf unter
http://spd-sindorf.de/texte/2019/1119/Gutachten_Sindorf_Endversion%20(002).pdf
nachgelesen werden.

Branko Appelmann
Vorsitzender SPD Sindorf

print

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.