Antrag

Entlastung bei den Abwassergebühren

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

ich möchte hiermit anregen, dass den Bürgerinnen und Bürgern der Kolpingstadt Kerpen für das Jahr 2018 pauschal, z. B. 10 m³ Abwassergebühren, erlassen werden.

Es ist festzustellen, dass sehr viele ihre Gärten und Anlagen aufgrund der extremen Trockenheit seit Wochen aus der Wasserleitung bewässern, um ein völliges Eingehen der Bäume, Sträucher, Blumen und Rasen zu verhindern – dieses Wasser landet somit nicht im Kanalnetz.
Die Feuerwehr Sindorf bewässert seit Tagen die Bäume in den Wohngebieten und auch Anwohner beteiligen sich an der Aktion. Für diesen Einsatz, der ja auch der Stadt selbst zu Gute kommt, sollte den Bürgern eine Anerkennung gezollt werden.

Ich beantrage daher verwaltungsintern zu prüfen, wie dies im Sinne einer Entlastung der Bürgerinnen und Bürger erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Lipp
Fraktionsvorsitzender

print

2 Comments

  1. Michael Dernbach

    Was bitte ist das für eine blödsinnige Idee? Kerpen ist faktisch pleite und soll jetzt auch noch Geschenke verteilen???
    Das ist populistisches Geschwafel und dient nur dem billigen Stimmenfang.
    Das ist absolut UNSERIÖS!!!!

    Reply
    1. admin

      Sehr geehrter Herr Dernbach,

      dann dürfte es für Sie ein einfaches sein, diesen Fakt nachzuweisen.
      Die Stadt Kerpen zahlt bisher all ihre Rechnungen. Das die öffentliche Hand keine Gewinne erwirtschaftet, vor allem in Anbetracht der Quellen Ihrer Einnahmen, ist natürlich.
      Der letzte festgestellte Jahresabschluss, lag wenige hundertausend Euro im Minus. Bei einem Volumen im dreistelligen Millionenbereich, und dem Ziel im besten Fall auf 0 abzuschließen also ziemlich solide.
      Wenn Sie nur ein Auto beisitzen, und wir fordern, dass Sie für ihr 2tes keine KfZ Steuern bezahlen, wäre dies auch populistisches Geschwafel?
      Fakt ist doch, dass die meisten Raseneigentümer in den letzten Wochen in hoher Zahl Wasser aus der Leitung nicht zurück in den Abwasserkanal geleitet, sondern auf Pflanzen verteilt haben.
      Wieso nun der Verzicht, zur Zahlung einer nicht erhaltenen Leistung unseriös ist, hätten ich wirklich gerne erklärt.

      Für die SPD
      Daniel Dobbelstein

      Reply

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.