Pressemitteilung

Digitaloffensive Kerpen einstimmig beschlossen

P R E S S E M I T T E I L U N G

Im Schulausschuss am 28.11.2018 wurde der Antrag der SPD behandelt, in dem die Stadt aufgefordert wird, zusammen mit den Schulen und externer Unterstützung ein Medienkonzept je Schule sowie als Schulträger ein ganzheitliches Medienkonzept für alle Schulen zu erstellen.


Im Vorfeld wurde von der Medienberatung NRW, die im Auftrag des Ministeriums für Schule und Bildung Schulen und Kommunen in ihrer Konzeptarbeit unterstützen, ein Vortrag über die Entwicklung der Lerninhalte und die Notwendigkeit der zügigen Umsetzung der Digitalisierung an Schulen gehalten.
„Der Vortrag der Herren Gäbler und Baumjohann zeigt, dass unser Antrag wichtig und dringlich ist, damit die Kerpener Schulen den verpflichtenden digitalen Kompetenzrahmen ab dem Schuljahr 2020/21 umsetzen können“, so Torsten Bielan, Schulausschussvorsitzender.
Bielan weiter: „Hintergrund ist, dass die Schulen ab diesem Schuljahr dazu verpflichtet sind,  Kompetenzen wie „Bedienen und Anwenden“, „Informieren und Recherchieren“, oder „Problemlösen und Modellieren“ in den Schulen zu lehren. Hierzu ist es zwingend erforderlich, dass die Kolpingstadt Kerpen über ein Medienkonzept die Ausstattung, den Support sowie die Finanzierung sicherstellt“.
Zielsetzung soll es gemäß des Kompetenzteams NRW sein, an jeder Schule einen Breitbandanschluss mit 1 GBIT bereitzustellen, schulweite WLAN-Ausleuchtung sowie LAN-Verkabelung, Schulserver & Cloud, interaktive Video- und Audio-Präsentationstechnik in ALLEN Räumen sowie mobile Endgeräte und Desktops, im Verhältnis 1 Gerät für 5 Schüler, bereitzustellen. Das ist eine riesige Aufgabe für die Kolpingstadt Kerpen, die aber verpflichtend ist, um den Lehrplan ab 2020/21 entsprechend sicherzustellen. Hier wird die Verwaltung mit externer Beratung zügig das Medienkonzept erstellen müssen, um auch Fördermittel aus dem Digitalpakt Schule mit 5 Mrd. Euro beantragen zu können. Rein rechnerisch ergeben sich in NRW je Schule über 5 Jahre jeweils 37 T€/Jahr Förderung, also insgesamt 185 T€ je Schule.

Der Antrag der SPD wurde entsprechend einstimmig im Schulausschuss beschlossen. „Es ist gut zu sehen, dass alle politischen Parteien hier an einem Strang ziehen.“, erklärt Andreas Lipp, Fraktionsvorsitzender der SPD Kerpen. “Kerpen muss in der Digitalisierung weiter stark aufholen, dieser Beschluss ist der erste Schritt in die richtige Richtung zur Gestaltung von digitalgestützter Bildung. Bedburg hat dies bereits innerhalb 1,5 Jahren umgesetzt, wir hinken hinterher. Ein Sprichwort besagt ja zu recht: „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit”, so Lipp.

Andreas Lipp
Fraktionsvorsitzender

Torsten Bielan
Schulausschussvorsitzender

print

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.