Pressemitteilung zur Ausbesserung der L277 zwischen Horrem und Sindorf

Pressemitteilung zur Ausbesserung der L277 zwischen Horrem und Sindorf

Im Rahmen der nun durchgeführten Schadstellensanierung der L277 im Teilbereich vor dem Ortseingang Horrem wurde nun auch die entsprechende Kennzeichnung für die Regelungen des Radverkehrs vorgenommen. Die SPD Kerpen ist deswegen erfreut, da sie seit 2018 darauf hingewiesen hatte, dass durch die weggefallene Pflicht für Radfahrer zur Benutzung der Nebenanlagen wiederum der motorisierte Verkehr irritiert war, wenn Radfahrer die Fahrbahn benutzten. Mit den jetzigen Kennzeichnungen ist damit Sorge getragen, dass Autofahrer darauf aufmerksam gemacht werden, dass Radfahrer in der Fahrbahn sein können und dies straßenverkehrsrechtlich auch so zulässig ist. „Es hat zwar leider lange gedauert, aber nun ist die Sachlage vor Ort für alle Verkehrsteilnehmer transparenter geregelt.“, so der SPD Fraktionsvorsitzende Andreas Lipp. Dass diese Umsetzung nun vorgenommen wurde ist ein Ergebnis eines Vor-Ort-Treffens der verkehrslenkenden Behörden (Kolpingstadt Kerpen, Bezirksregierung Köln, Rhein-Erft-Kreis, Straßen NRW und der Direktion Verkehr der Kreispolizeibehörde). Weiter soll nun auch endlich die Radwegquerung für die überregionale Radroute in diesem Bereich entsprechend der getesteten Musterlösung an der Kölner Straße L162 inklusive einer Mittelinsel eingerichtet werden. Denn dies ist auch ein Thema, zu welchem die SPD seit 2016 anfragt, wann diese beschlossenen Maßnahmen umgesetzt werden.

Ein weiterer erfreulicher Punkt ist, dass die umfangreichere Sanierung der L277 inklusive der Radwege fest für 2021 vorgesehen ist, wie Straßen NRW nun auf Anfrage der SPD mitteilte. Eine genauere Planung liege zwar noch nicht vor, aber diese Nachricht lässt hoffen, nachdem diese Maßnahme mehrfach verschoben wurde.

Andreas Lipp
Fraktionsvorsitzender

 

print

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.