Unser Bürgermeisterkandidat Lipp (Kerpen) wird von rechts bedroht

Unser Bürgermeisterkandidat Lipp (Kerpen) wird von rechts bedroht

Seit er am Montag auf Anfrage auch einen Erstwähleraufruf separat an die

muslimische Jugend getätigt hat, ist der SPD Bürgermeisterkandidat
Andreas Lipp in der Kolpingstadt Kerpen massiven Bedrohungen und Hetze
von rechts ausgesetzt. Inzwischen wird auf mehreren, offensichtlich
rechtsradikal gesinnten Internetseiten offen dazu aufgerufen, die Wahl
Lipps zu verhindern. So wird zum Beispiel auf der 19vierundachtzig.com
geschrieben: „Lipp ist irre, seine Wahl muss mit allen Mitteln
verhindert werden.“ Außerdem ist man dort der Meinung, Herr Lipp sei
„ein würdiger Anwärter für den Laternenorden am Bande“ [gemeint ist,
gehenkt werden]. Er möge „verrecken“. Konkreter wird es in einem
weiteren Kommentar: „Wenn die ganze Lumperei aufkommt, steht das Volk
auf mit den Soldaten. Dann wird jeder, der ein Amt hat, an der nächsten
Laterne oder gleich am Fensterkreuz aufgehängt.“ Aber auch per Mail wird
Lipp inzwischen persönlich angegangen, mit Formulierungen wie „Am Ende
seines Lebens muss jeder alle Rechnungen begleichen. Viel.Spass dabei.“
und schlimmeren.
„Wir sind schockiert darüber, wie das Gesprächsangebot an eine bestimmte
Gruppe von Mitbürger*innen in unserer Stadt zu solch einem Hass und
solcher Hetze gegen den Kandidaten führen kann.“, so SPD Kerpen
Parteivorsitzender Daniel Dobbelstein. „Andreas ist ein Mann, der für
alle da ist und mit allen redet. Offensichtlich passt dies einem
bestimmten rechtsgesinnten Klientel einfach nicht. Aber dass dies zu
solchen Bedrohungen führt, hat eine Qualität, die vor dem Hintergrund
des Mordes an Lübcke und den Geschehnissen unter anderem in Hanau und
Halle alle Alarmglocken schrillen lassen müssen.“
„Gerade vor dem Hintergrund des Leitspruches in unserer toleranten
Kolpingstadt Kerpen, nämlich „Kerpen gelingt gemeinsam“ ist es nicht nur
mein Recht als Bürgermeisterkandidat, sondern sogar meine Pflicht, mit
allen Gruppierungen der Stadtgesellschaft zu sprechen und mich für diese
auch einzusetzen.“, sagt Andreas Lipp selbst. „Ich bin in höchstem Maße
in meinen Grundfesten erschüttert angesichts dieser Bedrohungslage,
versichere aber gleichzeitig, dass ich mich davon nicht abhalten lasse,
mich weiter für alle, mit allen für ein besseres Kerpen einzusetzen.
Jeder Versuch, mich davon abzubringen, ist von Anfang an zum Scheitern
verurteilt!“
Die SPD war und ist schon immer das Bollwerk gegen rechts. Daher stehen
wir uneingeschränkt hinter unserem Kandidaten und fordern alle
demokratischen Kräfte der Zivilgesellschaft auf, uns dies gleich zu tun
und ein klares Zeichen zu setzen, das da heißt: Keinen Millimeter nach
rechts!

Gez.
Daniel Dobbelstein
SPD Kerpen Parteivorsitzender


Quellen:
https://www.facebook.com/markus.hibbeler/posts/10221575755814964?notif_id=1600942703708485¬if_t=page_tag&ref=notif

https://19vierundachtzig.com/2020/09/23/spd-buergermeisterkandidat-andreas-lipp-wirbt-bei-ob-stichwahl-in-kerpen-um-muslimische-stimmen-und-verspricht-im-gegenzug-muezinn-ruf-und-frauenschwimmen/?fbclid=IwAR2oyxlWffl3uThDrFsBjfrw5hRNv6_yzeceWFXJT-8p71hpjB0JRY783z8

print

One Response

  1. Heinz Krüll sagt:

    Solidarität mit Andreas Lipp!
    Heinz Krüll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.