Grundsatzentscheidung für die Planung von Nah-/Fernwärmenetzen in zukünftigen Baugebieten in der Kolpingstadt Kerpen – Ausschuss für Stadtplanung und Verkehr Sitzung am 20.04.2021

Grundsatzentscheidung für die Planung von Nah-/Fernwärmenetzen in zukünftigen Baugebieten in der Kolpingstadt Kerpen – Ausschuss für Stadtplanung und Verkehr Sitzung am 20.04.2021

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
sehr geehrter Herr Ausschussvorsitzender, 

zum obigen Tagesordnungspunkt beantragen wir folgenden Beschluss zu fassen:

Beschluss:
Zukünftige Baugebiete / Bebauungspläne sollen in der Planung so konzipiert werden, dass der Bau von Nah-/Fernwärmenetzen grundsätzlich als Versorgungslösung machbar und vorgesehen werden kann. Dies soll auch für Gebietserweiterungen und den Neubau von kommunalen Gebäuden sowie Schulen grundsätzlich berücksichtigt und geprüft werden.

Die Verwaltung wird beauftragt, für die erste Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung und Verkehr nach der Sommerpause 2021 eine entsprechende Vorlage zu erstellen, die aufzeigt, welche Voraussetzungen (z.B. planerisch, vergaberechtlich sowie für die konkrete Umsetzung / Verankerung in den Bebauungsplänen) dafür geschaffen werden müssen.

Begründung:
Beispiele wie das Baugebiet Bedburg Kaster (direkte Anbindung des Wohngebiets an ein Windrad) zeigen, dass im Rhein-Erft-Kreis innovative und nachhaltige Versorgungslösungen, auch auf kommunalen Flächen, umsetzbar sind. Andere Projekte in NRW und in der ganzen Republik zeigen, dass technologieoffene Nahwärmelösungen auch und besonders für größere Abnehmer wie Schulen sowohl wirtschaftlich darstellbar, als auch als klares Signal gegen den Klimawandel realisierbar sind.

Mit der Realisierung des Wärmekonzeptes für den Vinger Weg haben die Stadtwerke Kerpen einen Weg aufgezeigt, wie in Baugebieten eine klimaschonende Wärmeerzeugung in Kerpen umgesetzt werden kann. Dieser Weg sollte in den zukünftigen Baugebieten der Kolpingstadt eine hohe Priorität haben und fortgesetzt werden. Große Projekte wie der Neubau des Europagymnasiums und das Projekt ISEK bieten Chancen für die Kolpingstadt eine Vorbildwirkung durch innovative Nahwärme zu erlangen.

Als eine Antwort zu den Herausforderungen des Klimaschutzes und der Energiewende sowie des Klimaschutzkonzeptes der Kolpingstadt Kerpen kann der vorgeschlagene Beschluss weitere positive Schritte für ein CO²-ärmeres Kerpen sowie eine nachhaltige und langfristige Versorgung mit Wärme sorgen.

Mit freundlichen Grüßen

Ingpeer Meyer
stv. Fraktionsvorsitzender

print

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.