Regelmäßiger Schlammzufluss vom Bahndamm auf den Gehweg an der Hauptstraße in Horrem – Antrag zur nächsten Sitzung des Bau- und Feuerschutzausschusses

Regelmäßiger Schlammzufluss vom Bahndamm auf den Gehweg an der Hauptstraße in Horrem – Antrag zur nächsten Sitzung des Bau- und Feuerschutzausschusses

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

die SPD-Fraktion beantragt die Beratung dieser Angelegenheit sowie die folgende Beschlussfassung in der nächsten Sitzung des Bau- und Feuerschutzausschusses (oder des nach neuer Zuständigkeitsordnung zuständigen Ausschusses):

Der Ausschuss beschließt die Verwaltung zu beauftragen, kurzfristig mit der Deutschen Bahn AG Gespräche mit dem Ziel zu führen, dass durch geeignete Maßnahmen der der-zeit bei Niederschlägen festzustellende Schlammzufluss vom Bahndamm auf den Geh-weg an der Hauptstraße in Horrem zukünftig nicht mehr auftritt.

Begründung:

Aus der Bevölkerung wurden wir mehrfach darauf hingewiesen, dass bei Regenfällen regelmäßig Schlammzuflüsse von der nördlichen Seite des Bahndamms, unmittelbar hinter der Bahnbrücke Richtung Rathausstraße, auf den Gehweg (Westseite) an der Hauptstraße auftreten. (Siehe beigefügtes vor Ort aufgenommenes Foto)

Dieser Schlammzufluss tritt laut den Mitteilungen aus der Bevölkerung erst seit der vor ca. einem Jahr vorgenommenen, flächendeckenden Abholzung von Jungbäumen auf der Nordseite des Bahndamms von Hauptstraße in westliche Richtung bis Höhe Turnhalle Rathausschule (verlängerte Hans-Sachs-Straße) auf. Hierzu stellt sich beispielsweise auch die Frage, ob der regelmäßige Verlust von Böschungsmaterial durch Schlammabfluss auf Dauer die Böschungsstabilität gefährdet. Hinzu kommt die Tatsache, dass durch die Verschlammung des intensiv genutzten Gehweges Stolper- und Rutschgefahren sowie die Gefahr des Steckenbleibens für Kinderwagen, Rollatoren und Einkaufstrolleys mit Sturzgefahr für Mütter, ältere und behinderte Menschen entstehen. Dieses vermeidbare Risiko für die Menschen, die diesen Gehweg benutzen, sollte kurzfristig beseitigt werden. 

Wir beantragen daher die vorstehende Beratung und Beauftragung der Verwaltung.

Mit freundlichen Grüßen

Peter-Jürgen Heinen
Sachkundiger Bürger

print

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.