CDU- Bürgermeister torpediert die Beschlüsse zur KiTa in Horrem

PRESSEMITTEILUNG

Im Februar 2016 hat der Rat in großer Mehrheit der Parteien beschlossen, am Sandweg durch einen Investor eine 5-gruppige Kindertagesstätte zu bauen. Mit dem damals herrschenden Vorlauf wurde durch die Verwaltung avisiert und durch die Politik beschlossen, dass dieser Bau bis zum Kindergartenjahr 2017/18 umgesetzt ist.

Bis zum heutigen Tag mehrten sich nun die Anzeichen, dass dies nicht mit dem nötigen Nachdruck verfolgt wurde. Obwohl der Verwaltung Schriftstücke des Grundstückseigentümers vorliegen, die klar das Interesse darlegen, den KiTa-Bau für die Stadt zu übernehmen, bremst der Bürgermeister seine Verwaltung aus, diese Planungen Realität werden zu lassen.

Zur dienstägigen Ratssitzung (8.11.) wird nun wieder in der Verwaltungsvorlage von der bereits abgelehnten 8-gruppigen Kinderabfertigungsfabrik im Gleisdreieck gesprochen. Man ist sich nicht zu schade, nachdem nun monatelang auf die Bremse am Sandweg gedrückt wurde, von der drängenden Zeitlage zu reden und zu suggerieren, dass am Gleisdreieck eine Umsetzung schneller ginge.

Das ist schlicht gelogen.

Ob eine solche neuartige KiTa im Stadtgebiet angenommen würde, in welchem Umfang, welche Öffnungszeiten, zu welchen Konditionen diese sinnhaft wäre, ist alles ungeprüft.

Der CDU-Bürgermeister will wohl auf denkbar einfachste Art dem Anspruch der Eltern Genüge tun. Frei nach dem Motto: Hier am Bahnhof sind noch Plätze frei. Wenn ihr eure Kinder nicht aus Buir, Blatzheim, Manheim, Türnich dort hinbringen wollt, oder es ablehnt, eure Kinder in einer Anlage mit hunderten Kindern betreuen zu lassen, haben wir als Stadt dennoch der Pflicht Genüge getan.

Das ist Betrug am Bürger, und das auf dem Rücken unserer Kinder!

Der SPD Ortsverein Horrem/Neu-Bottenbroich lehnt daher mit allem Nachdruck dieses Ansinnen ab. Der einzig schlüssige Standort, der zudem keine Kosten für die Stadt verursacht, ist der Sandweg.

Er ist beschlossen und nun muss er umgesetzt werden. Verzögern und solange neuabstimmen, bis man das Ergebnis hat, dass man will, gilt nicht!
„Herr Spürck unterschreiben Sie die Verträge!“

Peter Müller
Voritzender SPD-Ortsverein Horrem/Neu-Bottenbroich

Daniel Dobbelstein
Stadtverordneter

print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.